EXPEDITION TAGEBUCH ÜBER UNS AUSRÜSTUNG PARTNER GUESTBOOK ANDERE
SK | EN | DE
 
AKTUALITÄTEN:

12.6.2006 - Death Road Downhill

8.6.2006 - Illimani 6462 m - und nochmals wird die Luft duenn!

5.6.2006 - Cordillera Apolobamba - irgendwo im nirgendwo

28.5.2006 - Nevado Sajama 6542m - der heilige Berg der Aymaras

 

Nevado Sajama 6542m - der heilige Berg der Aymaras

Zurueck von Parinacota hofften wir natuerlich, dass unsere beiden Jungs Christian und Rasto wieder fit und mit Lama-Proteinen vollgepumpt auf uns warteten.

Dem war jedoch nicht so. Nachdem sich Rasto wieder langsam erholte ging es Christian immer schlechter und er entschied sich, zurueck nach La Paz zu kehren um sich in der Stadt wieder zu fangen.

Am 22.05. in der Frueh wurden 4 Essel mit unseren Ruecksaecken und Skiern beladen. Sie sollten uns bis ins Basislager begleiten, von wo wir die Tragearbeiten wieder selbst uebernahmen.
Auf den Weg dorthin stuerzte ein Esel mitsamt der Ladung in ein Bachbett. Gott sei Dank blieb der Esel und auch die Ausruestung unbeschaedigt. Nicht auszudenken, wenn Zeltteile oder aehnliches beschaedigt wuerden.

Das Basislager richteten wir auf ca. 4.900 m ein, am naechsten Tag stiegen wir weiter auf 5400 m auf. Aufgrund von Platzmangel konnten wir hier nur mehr 2 Zelte aufstellen und so stand uns einen Nacht zu Dritt in Zweimann-Zelten bevor. Auf ueber 5000m eine ebene Flaeche fuer ein Zelt zu graben ist alles andere als ein Vergnuegen - aber auch solche Dinge gehoeren dazu. Ausserdem wirds einen beim Graben nicht kalt :-))

Nach einem ausgiebigen Abendessen (getrocknetes Elchfleisch mit Reis) verkrochen wir uns in unsere Zelte. Nach ein paar unruhigen Stunden laeutete schon wieder der Wecker. Und wieder hinaus in die dunkle und kalte Nacht. Mit Steigeisen und Eisgeraten ging es ueber lange Firnflangen hinauf bis auf ca. 5.800m. Von dort zieht ca. 150m eine 50 Grad steile Firnwand auf einen Grat hinauf. Aber auch dies war kein Problem und so konnten wir um ca. 09:00 Uhr bei einer kleinen Pause die ersten Sonnenstrahlen geniessen.

Doch es lagen noch 500 Hoehenmeter vor uns und bevor uns die Augen zufielen ging es wieder weiter. Der Wind wurde immer staerker und brannte im Gesicht wie Feuer. Nach einigen Aufschwuengen glaubten wir schon am Gipfel zu sein. Jedoch kamen da noch einige Aufschwuenge - einige viele Aufschwuenge - so ungefaehr 10 Aufschwuenge!

Am 24.05. um 11:45 jedoch haben Micha, Herwig, Miro und Martin den Gipfel des Sajama erreicht. Rasto und Juraj folgten eine halbe Stunde spaeter. Die Goetter waren gnaedig und gewaehrten und Zutritt - wir haben es geschafft!

Der Gipfel besteht aus einem riesengrossen Plateau. Die Aussicht in alle Richtungen ist atemberaubend. Illimani und Huayna Potosi sind deutlich zu erkennen. Und natuerlich los Payachatas Pomerape und Parinacota, wo wir vor ein paar Tagen oben gestanden haben.

Die Zeit und Kaelte lies keinen all zu langen Aufenthalt am Gipfel zu und so bereiteten wir uns fuer die Abfahrt vor. Die Schneekonditionen waren nicht einfach, Buesserschnee, Eis und bis zu 50 Grad steile Flanken machten das ganze zu einem gefaehrlichen Mix.

Trotzdem erreichten wir nach ca. 4 Stunden Abfahrt/Abstieg wieder das Hochlager und wir entschieden uns, noch am selben Tag bis in das Dorf Sajama abzusteigen. Das hies vom Hochlager nochmals 6-8 Stunden Abstieg ins Tal.

Um 20 Uhr , nach 16 Stunden fast nonstop klettern, skifahren, gehen, sind wir ziemlich fertig im Dorf angekommen. Wir waren uns einig - ein Bier und dann ab in die Schlafsaecke. Und diesmal blieb es wirklich bei einem Bier und einem Mate de Coca zum aufwaermen!

Wir haben somit unsere Ziele erreicht und reisten am 26.05. wieder zurueck nach La Paz. Zurueck geblieben sind beeindruckende Erinnerungen an ein Paradies auf Erden und an ein kleines Dorf wo Menschen zufrieden in Einklang mit der Natur leben, sich fast ausschliesslich von Lama ernaehren und noch immer keine Dusche haben.

Leider mussten wir in La Paz erfahren, dass Christian sich entgegen unseren Hoffnungen nicht weiter erholt hat und das Ski-Cordillera Team nicht weiter in die Cordillera Apolobamba begleiten kann. Im Gedanken steht er mit uns auf den Gipfeln der Sacred Mountains of Bolivia!

Absenden: 28.5.2006


Photos:

     



PARTNER:

TREKSPORT - Ži dobrodružstvo, preskúmaj svoje hranice.

FISCHER - Lyže do akýchkoľvek extrémov.

Allianz - Slovenská poistovňa, a. s.

KAYLAND

CARINTHIA - SLEEPING BAGS

KOMPERDELL

CARRERA

BUFF

TREKLAND

DURACELL

Lidé a hory

Skialpinistický klub Žiarska dolina

Rádio FM

expedition.sk

 
EXPEDITION |  TAGEBUCH |  ÜBER UNS |  AUSRÜSTUNG |  PARTNER |  GUESTBOOK |  ANDERE
 
Diese Seite war schaffen bei EXPEDITION.SK.
Návštevnosť:  71534